• slide1
  • slide2
  • slide3
  • slide4
...Ein Leben lang!!!...

Presse

Di., 22.11.2016

Schalke-Fans Kumpel helfen, wo Not am Mann ist

340 Euro und vier Cent: Klaus Chmiel, Maria Mussaeus und Marie-Luise Bergmann von der „Aktion Kleiner Prinz“ freuen sich über die Spende des Schalke-Fanclubs „Steh auf“ Warendorf-Freckenhorst, auf dem Foto vertreten durch Ralf Kleber, Bernhard Ratermann und Michael Schembecker (v. l.). Zusammen gekommen war die Summe während des Fettmarkts, als Olaf Thon auf Einladung der Schalker Autogramme an den Fan brachte. (kleines Foto)

340 Euro und vier Cent: Klaus Chmiel, Maria Mussaeus und Marie-Luise Bergmann von der „Aktion Kleiner Prinz“ freuen sich über die Spende des Schalke-Fanclubs „Steh auf“ Warendorf-Freckenhorst, auf dem Foto vertreten durch Ralf Kleber, Bernhard Ratermann und Michael Schembecker (v. l.). Zusammen gekommen war die Summe während des Fettmarkts, als Olaf Thon auf Einladung der Schalker Autogramme an den Fan brachte. (kleines Foto) Foto: Hartmeyer/Szybalski

Warendorf / Freckenhorst - 

Es begann mit der „Kumpelkiste“. Als die Mitglieder des Fanclubs „Steh-Auf“ Warendorf-Freckenhorst vor rund einem Jahr mitbekamen, wie groß die Not der ankommenden Flüchtlinge ist, lenkten sie die Sachspendeninitiative von Schalke 04 kurzerhand auch nach Warendorf. Gemeinsam mit der „Aktion Kleiner Prinz“ sorgten sie dafür, dass Kleidung, Decken oder Spielzeug zeitnah bei den Hilfebedürftigen ankamen.

Von Ines-Bianca Hartmeyer

„Daraus hat sich die Zusammenarbeit weiterentwickelt“, schilderte Initiator Michael Schembecker gestern im Lager der Warendorfer Hilfsinitiative an der Beckumer Straße. So waren zum Beispiel bei dem Hilfstransport nach Idomeni von den Kumpeln finanzierte Isomatten an Bord.

Diesmal hatten Schembecker und seine Mitstreiter Bernhard Ratermann (Vorsitzender des Fan-Clubs) sowie Ralf Kleber (Schriftführer) Scheck im Gepäck: 340 Euro und vier Cent war die Spendensumme. Zusammengekommen war sie bei der Aktion des Fan-Clubs auf dem Fettmarkt, als die Schalker Olaf Thon überzeugen konnten, seine Autogramme gegen einen Obolus an den Mann zu bringen. „Eigentlich hatten wir mit weitaus mehr Einnahmen gerechnet“, schilderte Schembecker. „Doch dann kam ja leider der Regen.“ Dennoch dankt er allen Clubmitgliedern für ihren Einsatz. „Unsere Helfer waren von morgens halb sechs bis nachmittags zum Abbau auf den Beinen. Das ist nicht selbstverständlich, und diesen Einsatz kann man nicht genug würdigen!“

Jetzt hat der Fanclub bereits das nächste Projekt in Planung: „2017 feiern wir ja unser 20-Jähriges“, verrät die Führungsspitze noch nicht alles. Nur so viel: Im Frühling oder Frühsommer ist eine etwas größere Aktion geplant – und auch hiervon soll die Aktion Kleiner Prinz wieder profitieren. Schembecker: „Wir bleiben am Ball!“


Mi., 19.10.2016

Olaf Thon beim Fettmarkt Schalker haben ein gutes Herz

Hatten trotz schlechten Wetters Grund zur Freude (von links): Michael Schembecker, Olaf Thon und Maria Mussaeus.

Hatten trotz schlechten Wetters Grund zur Freude (von links): Michael Schembecker, Olaf Thon und Maria Mussaeus. Foto: Vera Szybalski

Warendorf - 

Den zahlreichen Anhängern des FC Schalke 04 konnte nicht mal das schlechte Wetter die Laune verderben. Denn mit Olaf Thon war gestern Mittag einer der Helden der Eurofighter nach Warendorf gekommen.

Der Fanclub „Steh Auf“ hatte den Vormittag über vor der Gaststätte „Zur Sonne“ Waffeln und Brötchen verkauft, der Reinerlös wird an die Aktion Kleiner Prinz gespendet. Michael Schembecker vom Fanclub hatte aus diesem Anlass Olaf Thon als Mitglied der Initiative „ Schalke hilft“ eingeladen.

Die Dreieckskombination hat schon einmal gut funktioniert. Auf Anfrage von Schembecker hatten Thon und Co. zugunsten von Flüchtlingen sogenannte Kumpelkisten gepackt, die an Maria Mussaeus , die Vorsitzende der Aktion Kleiner Prinz, weitergeben worden waren. „So schließt sich der Kreis“, bemerkte Thon, der am Mittwoch keine Kisten packte, sondern fleißig Autogramme schrieb, jede Menge Fotos machte, kleine Pläuschchen hielt und dabei richtig gute Laune hatte. Freude herrschte auch bei Maria Mussaeus, nicht nur, weil sie ein Herz für Königsblau hat: „Dass der Verein so ein soziales Engagement zeigt, ist schon schön.“

Quelle: WN.de


09.09.2015

Kumpelkiste hilft in Warendorf

Auf Fan-Initiative hin Hilfe leisten: Die nächste große Sachspendenaktion der Kumpelkiste lieferte das perfekte Beispiel für das Zusammenspiel zwischen der Idee eines Fans und der sozialen Initiative des S04 sowie für die darauffolgende schnelle und pragmatische Unterstützung für Menschen in Not.

Den Anfang machte Michael Schembecker vom S04-Fanclub „Steh-Auf Warendorf-Freckenhorst“, der Mitglieder und Freunde mobilisiert hatte, Spenden für die in Warendorf aufgenommenen Flüchtlinge zu sammeln. Und der Aufruf hatte riesigen Erfolg – rund 20 Kumpelkisten kamen auf diesem Weg zusammen.

Für die Abholung hatte Schembecker die Kumpelkiste-Mobil gerufen, die am Dienstag (8.9.) im Münsterland vorfuhr und die zahlreichen gesammelten Kisten  einsammelte. Zusätzlich hatte das S04-Fahrzeug noch weitere gepackte Kumpelkisten mit Kleidung, Sportartikeln und Haushaltswaren im Gepäck.

Mit der vollbeladenen Kumpelkiste-Mobil ging es dann zum Spendensammellager des Vereins Aktion Kleiner Prinz (AKP), Internationale Hilfe für Kinder in Not e.V.. Von dort werden Spenden an notleidende Menschen übergeben. Die Vorsitzende des AKP, Maria Mussaeus, war angesichts der „Spendenflut“ überwältigt: „Dass uns der Fanclub Steh-Auf Warendorf-Freckendorf und Schalke 04 mit so vielen Kumpelkisten unterstützen, übertrifft all unsere Erwartungen. Dafür möchten wir uns im Namen der Flüchtlinge herzlichst bedanken.“

Rund 150 Flüchtlinge leben aktuell in der Turnhalle einer Schule in Warendorf. Die Verteilung der Spenden organisiert das DRK.

Infos zur Kumpelkiste hier!


dieglocke_jhv_20130118.jpg


Glück Auf: Um 14.04 Uhr zu Schalke 04

 

Knapp eine Handvoll Mitglieder trat 2012 aus dem Schalke-Fan-Club „Steh auf“ Warendorf-Freckenhorst, der sich 1997 gründete, aus. Der Verein konnte dies aber gut kompensieren, kamen schließlich neun neue Mitglieder wieder hinzu. Über diese Bilanz freute sich nicht nur der Vorsitzende Andreas Stanke, der bei der Generalversammlung einstimmig wiedergewählt wurde.

Knapp eine Handvoll Mitglieder trat 2012 aus dem Schalke-Fan-Club „Steh auf“ Warendorf-Freckenhorst, der sich 1997 gründete, aus. Der Verein konnte dies aber gut kompensieren, kamen schließlich neun neue Mitglieder wieder hinzu. Über diese Bilanz freute sich nicht nur der Vorsitzende Andreas Stanke, der bei der Generalversammlung am Samstagnachmittag einstimmig wiedergewählt wurde. Der gesamte Vorstand legte bei dem Mitgliedertreffen, das passend zum FC Schalke um 14:04 Uhr begann, dar, dass sich der Fan-Club gut entwickele. Passend dazu sei auch der Vorstand gut aufgestellt, wie Stanke in seiner Rede verdeutlichte. Er dankte nicht nur für die Unterstützung, sondern auch für die vielen gemeinsamen Stunden.

Erstmals traf sich der Fan-Club nicht mehr bei Porten Leve, sondern im Hotel Im Engel. „Hier werden auch die nächsten Zusammenkünfte stattfinden“, beantwortete Stanke die Nachfrage eines Mitgliedes. Diese Entscheidung wurde vor rund einem Jahr gefällt, als der bekennende Schalke-Fan und vorjährige Karnevalsprinz Gerd Leve den Verein bei seiner Jahreshauptversammlung besuchte. Der Gastronom stellte so Samstag nicht nur einen Raum zur Verfügung, sondern auch einen Beamer und eine Großbildleinwand, auf der die Fußballfans das Spiel ihres Lieblingsvereins FC Schalke 04 gegen den FC Augsburg sehen konnten.

Doch bevor das Fußballfest begann, standen die Regularien des Versammlung auf dem Plan, die mit dem Neujahrsempfang einherging. Neben Andreas Stanke wurden auch der Schriftführer Ralf Kleber und der Sportwart Markus Wulfert wiedergewählt. Vor der einstimmigen Entlastung des Vorstandes berichtete Jürgen Peter über die Kassenlage des Fan-Clubs. Weiter ging er auf die Busplatz-Reservierung ein, für die er verantwortlich ist: „Die Busplatz-Reservierung für die Fahrten zur den Heimspielen wird gut angenommen. Von den 62 möglichen Plätzen waren immer mindestens 55 belegt.“

Stanke warf noch einen Blick auf das vergangene Jahr, freute sich noch einmal über die Urkunde des Dachverbandes zum 15-jährigen Bestehens von „Steh auf“ und ließ viele gemeinsame Stunden des Vereinslebens Revue passieren. Mit dieser guten Stimmung verfolgten die vielen Mitglieder dann das Bundesligaspiel Schalke – Augsburg, bei dem die Knappen allerdings nicht über ein 0:0 hinauskamen.

Quelle: WN.de


Die Trainingslager-Reise von GAZPROM und SFCV 2010

stanke.jpg

Am Alpengasthof Grimmingblick wurde die Reisegruppe mit Andreas Stanke von Svenja Schachten empfangen.

Für die einen war es ein "einmaliges Erlebnis", für die anderen die "Erfüllung eines Kindheitstraums". Doch für alle Teilnehmer war die Trainingslager-Reise von GAZPROM und dem Schalker Fan-Club Verband (SFCV) ins österreichische Irdning vor allem eine Fahrt mit neuen Freunden und vielen neuen Erfahrungen.

Tag 1: Um kurz nach 22 Uhr hatte der Erste von insgesamt 22 Teilnehmern sein Ziel schon erreicht. Doch auch die weiteren 21 Kandidaten der Trainingslager-Reise von GAZPROM und dem SFCV waren pünktlich. Um 23.04 Uhr gab es das erste Begrüßungsbier im Clubheim des SFCV. Nach der kleinen Stärkung ging es um kurz nach Mitternacht auf die Reise in den Süden. Irdning in der Steiermark lautete das Ziel der Reisegruppe, die auch noch durch Schalkes Stadionsprecher Dirk Oberschulte-Beckmann verstärkt wurde.

Mit dabei waren zehn Teilnehmer von der "Blau-Weißen Schermbecker Kneip-Tour" und elf Freunde des Fanclubs "Steh auf - Warendorf-Freckenhorst". Und mit dabei war Lisa Adriaans mit ihrem Vater Frank. Die Gelsenkirchenerin hatte bei der GAZPROM-Aktion "Ultimativer Schalke-Fan" im vergangenen Jahr den dritten Platz belegt - und erhielt als Belohnung die Reise ins Schalker Trainingslager.

Dank Busfahrer Jürgen, der den Schalker Mannschaftsbus souverän über die Straßen nach Österreich lenkte, gab es schon um 14 Uhr ein erstes Hallo in Donnersbach. Denn dort steht das Hotel der Trainingslager-Reisenden. Hoch auf dem Berg lud der Alpengasthof "Grimmingblick" zum Grillfest ein. Salate, Kartoffeln, Mais und natürlich Grillfleisch sorgten für eine ordentliche Stärkung.

Denn nur kurz blieb Zeit für einen Blick auf die herrliche Landschaft und die Zimmer. Schon um 19 Uhr wartete das erste sportliche Ereignis auf die 11 Freunde: das Testspiel des FC Schalke 04 gegen eine Murtal-Auswahl. Diese Auswahl "mit obersteirischen Auswahlspielern" machte den Königsblauen das Leben lange schwer, doch letztlich gab es einen klaren 6:0-Erfolg und damit eine Rückfahrt mit zufriedenen Gesichtern.

Neben dem Sieg des S04 hatten einige Mitfahrer noch eine weitere nicht unwichtige Erkenntnis gewonnen. "Das Preiselbier schmeckt hervorragend", war der eindeutige Tenor nach der Verköstigung eines Biermischgetränks, dem Preiselbeersirup zugefügt worden war.

Und auch das war neu für die 11 Freunde aus Schermbeck und Freckenhorst: Ihr Bus wurde von Fans belagert, denn alle dachten, dort würde die Mannschaft mitfahren. Nach kurzem Zwischenhalt in der Hotel-Gastronomie mit einer "Jause" ging es schließlich zur Vorbereitung des zweiten Tages ins Bett.

bus-mit-fanclub.jpg

Tag 2: Abfahrt zum Training sollte um 9.15 Uhr sein, doch Felix Magath hatte den Start der Einheit von 10 Uhr auf 9.15 Uhr vorverlegt. Mit dem Fuß auf dem Gas erreichten die Teilnehmer der Trainingslager-Reise das Gelände in Irdning um 9.45 Uhr und sahen noch über eine Stunde Einheiten, die die Spieler zum Schwitzen brachten.

Denn das Wetter in der Steiermark war blendend. Die Sonne lachte, als die Schalker Profis unter den wachen Augen von Konditionstrainer Werner Leuthard immer und immer wieder ihre Übungen machten. Interessante Eindrücke für die Mitfahrer aus Freckenhorst und Schermbeck.

Und auch Lisa ahnte "Schlimmes". Denn sie spielt selbst Fußball und ihr Vater ist der Trainer ihrer Mannschaft. "Ich habe einige interessante Eindrücke sammeln können", so Frank Adriaans mit einem Schmunzeln auf dem Gesicht. Für die Mädchen wird die Vorbereitung auf die neue Saison sicher nicht einfach...

Nun galt es, diese Eindrücke in die Tat umzusetzen. Denn nach dem Trainingsbesuch ging es zum Fan-Kick, dem Fußball-Turnier für die mitgereisten Anhänger der Königsblauen. Die Örtlichkeit bot neben einem hervorragenden Rasenplatz auch einen Badesee und der wurde von den Teilnehmern auch gleich genutzt. Bei den herrschenden Temperaturen eine angenehme und willkommene Abkühlung.

Doch dann wurde es ernst. Fünf Mannschaften machten beim Fan-Kick von GAZPROM und SFCV in Donnersbach mit. "Jeder gegen jeden" war das Motto des Fan-Turniers. Sowohl die Jungs von der "Blau-Weißen Schermbecker Kneip-Tour" als auch die Mitglieder des Fanclubs "Steh auf - Warendorf-Freckenhorst" machten ihre Sache hervorragend. Mittendrin war übrigens auch Lisa, die es sich nicht nehmen ließ, bei einem Team mitzukicken. Und auch ihr Vater Frank zeigte sein fußballerisches Können auf dem Platz.

Für die Schermbecker, die nach verlorenem Quiz am Freitagabend die roten Hemden tragen durften, unterlagen schließlich auch auf dem Platz den Freckenhorstern nur denkbar knapp. Ihre Qualitäten unter Beweis stellte dabei auch Svenja Schachten von GAZPROM, die neben Dirk Oberschulte-Beckmann für die Durchsagen verantwortlich war. Vielleicht hören wir sie ja bald schon in der Arena wieder.

Bei leckeren Kaltgetränken und Gegrilltem war der Nachmittag ein voller Erfolg und rechtzeitig zum einsetzenden Gewitter ging es dann zum (noch) gemütlicheren Teil über. Bis spät in die Nacht wurde gefachsimpelt, diskutiert und geplaudert. Spätestens jetzt waren aus "2x11 Freunden" 22 Freunde geworden.

Tag 3 (+ 04): Am Sonntag gab es dann zum Abschluss der gemeinsamen Reise noch einmal zwei Highlights. Ein dritter geplanter Höhepunkt fiel dagegen leider ins Wasser. Denn der Regen hatte sich auf der Planneralm noch nicht verzogen und so wurde es nichts aus dem geplanten Bogenschießen. Und das, obwohl die Geweihe für die "Tiere" schon verteilt worden waren.

Doch es blieb ein sportlicher Tag. Zwar stand auf den Eintrittskarten für das zweite Testspiel der Schalker noch Al Ahli Club Dubai als Gegner der Knappen, doch kurzfristig sprang nach der Absage der Araber der polnische Pokalsieger Jagiellonia Bialystok ein. Ein wenig frisch war es schon im Stadion Irdning, doch spätestens das Tor von Edu ("Unhaltbar für den Torwart" wie Felix Magath versicherte) sorgte dann für ein wenig Erwärmung.

Die Trainingslager-Reisenden hatten zumindest viel Spaß und nutzten auch diese Partie wieder, um den Stand der Vorbereitung und die Erwartungen für die neue Saison zu diskutieren.
zuschauer-2.jpg
Ein letztes Mal ging es dann zum Bus, doch zuvor wartete noch der "S04-Feierabend" auf die Fans. Im extra aufgebauten Festzelt gab es neben Brathendl, Würstchen und Pommes aus dem Becher auch Musik sowie Interviews mit Felix Magath sowie Benedikt Höwedes und Christoph Metzelder.

Und das Wichtigste: Die Spieler kamen zu den Fans, so manches Foto wurde geschossen, viele Autogramme geschrieben und die gute Laune der vergangenen Tage blieb erhalten. Auch auf dem Bein wurden Unterschriften geleistet, wie Jermaine Jones aus eigener Anschauung genau sagen kann.

Um 22 Uhr verließen die Spieler das Zelt und auch für die Teilnehmer der Trainingslager-Reise von GAZPROM und SFCV ging es nach Hause. Zehn Stunden lagen noch vor den "11 Freunden" der "Blau-Weißen Schermbecker Kneip-Tour" und des Fanclubs "Steh auf - Warendorf-Freckenhorst". Nach den anstrengenden, aber schönen vergangenen Tagen legte sich so mancher schon in Österreich hin und holte ein wenig Schlaf nach.

Die ersten Sonnenstrahlen des 04. Tages gab es dann auf der A 45 bei Wetzlar und um 9 Uhr war wieder Gelsenkirchener Boden unter den Füßen der 22 Freunde. Dann ging es mit dem eigenen Auto zurück in die Heimat. Nicht jedoch, ohne zuvor noch ein weiteres Treffen ins Auge zu fassen. Denn allen hat es unglaublich viel Spaß gemacht an den vier Tagen der Trainingslager-Reise von GAZPROM und SFCV.

Quelle: gazprom-sport.de